Artikel in der Kategorie 'Allgemein'

Probleme beim Lesen- und Schreibenlernen:
Symptome:
Wichtiger Hinweis vorab: Es ist nicht schlimm, wenn Ihr/ das Kind mal eines der folgenden Symptome (s. Tabelle) aufweist.
Jedoch systematische Symptome (d. h. mehrere und über einen längeren Zeitraum hinweg bestehende Symptome) sollten unbedingt untersucht werden!

Lesen
Probleme bei der Sinnentnahme des Textes
Probleme bei der Synthese (d. h. dem zusammenhängenden [...]

Von Anne, 13. Juli 2010, 17:10 Uhr

Probleme beim Lesen-und Schreibenlernen
1. Physische Gründe:
Probleme beim Lesen- und Schreibenlernen können physische Gründe haben. Ist die Funktion eines oder mehrerer Sinnesorgane eingeschränkt, so ergeben sich Schwierigkeiten für das Kind beim Lernen. Somit ist es unabdingbar, bei einem Kind mit Lese- und Schreibschwierigkeiten die Funktionalität der Augen, der Ohren usw. überprüfen zu lassen. Des Weiteren kann eine [...]

Von Simone, 13. Juli 2010, 12:36 Uhr

Hier ein paar Übungsbeispiele, wie man in der Grundschule das flüssige Schreiben üben kann:
1. Schwungübungen
Die Kinder lernen durch Nachfahren (in verschiedenen Farben) die Schwünge ein, die für den korrekten Schreibfluss nötig sind.

2. Der Aufbau von Wörtern in Schreibschrift
Diese Schreibübung schult das flüssige Schreiben in der Schreibschrift, genauso wie das korreckte Nachschreiben der vorgebenen Buchstaben.

3. Die [...]

Von RJ, 22. Juni 2010, 23:42 Uhr

Lehrplan: Schrift entwickeln=Texte schreiben/Texte verfassen
Da es heute Computer gibt, tritt der ästhetische Aspekt des Schriftspracherwerbs in den Hintergrund
Schreiblehrverfahren Tabelle Word
Schreiblehrverfahren Tabelle Open Office

Von MF, 22. Juni 2010, 22:03 Uhr

Um zu erfahren mit welcher Methodik verschiedene Generationen das Lesen erlernt haben, befragten wir einige Passanten in Eichstätt. Die unterschiedlichen Eindrücke und Erinnerungen seht ihr im Video:
Leselehrverfahren – mehrere Generationen blicken zurück
Da die Tonqualität bei 2 Interviews sehr schlecht ist, kann man hier die Aussagen im Wortlaut noch einmal nachlesen:
Passantin, *1948
Ja, wir haben einzelne Buchstaben [...]

Von ML, 8. Juni 2010, 20:59 Uhr

Es gibt 2 Möglichkeiten, lesen zu lernen:
1. synthetische Verfahren:
Buchstaben werden einzeln aneinander gereiht (Baukastenstruktur)
Bsp: M+A+M+A =Mama
2. analytische Verfahren:
geht vom ganzen Wort aus, Buchstaben werden anhand des Wortes erkannt
Wandel der synthetischen Leselehrverfahren:
Die ersten synthetischen Methoden entstanden bereits im Mittelalter.
1) Buchstabiermethode (Mittelalter):
Hauptproblem: man lernte die Buchstaben anhand ihrer Namen ( z.B. “em” ) und nicht nach dem [...]

Von BK, 8. Juni 2010, 10:05 Uhr

→ Beginn des 19.Jahrhunderts: Reformpädagogen üben Kritik an den oben genannten Modellen und propagieren andere Zielsetzungen im Lern-Leseprozess:
∙ Ausgehen vom Wortganzen
∙ Berücksichtigung von Leseinhalten sowie der Sinnkomponente zur Stärkung der  kindlichen Lesefreude
FOLGE: In den 60er Jahren findet bereits eine Änderung der Lehrpläne in Richtung solcher Zielsetzungen hin statt.
Methoden:
1.) Die Ganzheitsmethode
-  zu ihr existieren Varianten (Normaltextmethode, Normalwortmethode)
-  ihr klassisches [...]

Von TH, 7. Juni 2010, 15:15 Uhr

Die verschiedenen Stufen der Ganzwort- und Ganzsatzmethode

Die erste Stufe ist die des naiv – ganzheitlichen Lesens. Hierbei geht es zunächst darum, sich Wörter und Sätze einzuprägen.
Die zweite Stufe ist die der Durchgliederung, es werden Buchstaben und Laute analysiert, die Buchstaben werden dabei aus ganzen Wörtern herausgenommen, der Auf – und Abbau des Wortes wir [...]

Von TH, 7. Juni 2010, 15:11 Uhr

„Spracherfahrungsansatz“  - Brügelmann
http://spzwww.uni-muenster.de/~griesha/eps/els/spracherfahrung/index.html
„Lesen und Schreiben“  - Reichen:
http://www.lehrer-online.de/lesen-durch-schreiben.php
„Phonetisches Schreiben“  - Bayrischer Schulversuch:
http://www.isb.bayern.de/isb/download.aspx?DownloadFileID=83b54f6aa39783bbb3425ab380f1fee8

Von TH, 7. Juni 2010, 15:00 Uhr

2. Voraussetzungen zentraler Funktions- & Verstehensleistungen
Kognitive Fähigkeiten
a) Speicherfähigkeit des Gehirns:
Eine wichtige Funktion unseres Gehirns ist die Speicherfähigkeit. Damit dies funktioniert, müssen die Gehirnhälften gut vernetzt sein. Da die rechte Gehirnhälfte (meist Gestalthirn) die linke Körperhälfte steuert und die linke Gehirnhälfte (meist Logikhirn) für die rechte Körperhälfte verantwortlich ist, müssen diese gut zusammenarbeiten, wenn es Funktionen [...]

Von BH, 25. Mai 2010, 22:37 Uhr