Artikel in der Kategorie 'Lernstrategien'

Probleme beim Lesen- und Schreibenlernen:
Symptome:
Wichtiger Hinweis vorab: Es ist nicht schlimm, wenn Ihr/ das Kind mal eines der folgenden Symptome (s. Tabelle) aufweist.
Jedoch systematische Symptome (d. h. mehrere und über einen längeren Zeitraum hinweg bestehende Symptome) sollten unbedingt untersucht werden!

Lesen
Probleme bei der Sinnentnahme des Textes
Probleme bei der Synthese (d. h. dem zusammenhängenden [...]

Von Anne, 13. Juli 2010, 17:10 Uhr

 Mit welchen Problemen waren Sie in Sachen Schriftspracherwerb in den letzten zwei Jahren Ihrer Klasse konfrontiert? Hatten Sie einen Fall, der Sie am meisten geprägt hat und aus dem Sie neue Erkenntnisse für Ihre zukünftige Arbeit ziehen können?

Mangelnde phonologische Bewusstheit, Raum-Lage-Probleme (d-b…), Konzentrations- und Aufmerksamkeitsstörungen, feinmotorische Probleme, zu wenig Übung und Unterstützung von bildungsfernen Familien.
Habe [...]

Von Helena, 13. Juli 2010, 16:04 Uhr

 

Name
Bausteine Fibel 
Kleeblatt
Mimi die Lesemaus

Ausgabe
2003
2001
2008

Verlag
Diesterweg
Schroedel
Oldenbourg

Methode
- analytisch-synthetischer Lehrgang mit Anlauttabelle
- geht auf individuelle Lernvoraus-setzungen der Kinder ein- Lehrgang für individuelle Lernwege geeignet
- systematischer Leselehrgang- verzahntes Üben von Lesen&Schreiben von Anfang an
- Förderung des freien Schreibens mit der Anlauttabelle

Sprache
- kindgerecht- grammatischen Strukturen werden komplexer
- bereits zu Beginn anspruchsvolle& lange Wörter
- kindgerecht- relativ schnelle Steigerung der grammatischen Strukturen
- kindgerecht- [...]

Von KL, 27. Juni 2010, 22:26 Uhr

SSE

Von AL, 23. Juni 2010, 10:40 Uhr

Hier ein paar Übungsbeispiele, wie man in der Grundschule das flüssige Schreiben üben kann:
1. Schwungübungen
Die Kinder lernen durch Nachfahren (in verschiedenen Farben) die Schwünge ein, die für den korrekten Schreibfluss nötig sind.

2. Der Aufbau von Wörtern in Schreibschrift
Diese Schreibübung schult das flüssige Schreiben in der Schreibschrift, genauso wie das korreckte Nachschreiben der vorgebenen Buchstaben.

3. Die [...]

Von RJ, 22. Juni 2010, 23:42 Uhr

Aspekte der Schrift

Lesbarkeit
Geläufigkeit
Genauigkeit/ Orthografie

Um die Lesbarkeit bei Schülern und Schülerinnen zu erreichen, ist es wichtig darauf zu achten, dass die Buchstaben –von ihnen- in genormter Form wiedergegeben werden. Das bedeutet also, dass ein „e“ auch aussehen muss wie ein „e“. Des Weiteren muss die Lehrkraft die Kinder anleiten, dass sie darauf achten keine zu dicken [...]

Von RB, 22. Juni 2010, 12:28 Uhr

→ Beginn des 19.Jahrhunderts: Reformpädagogen üben Kritik an den oben genannten Modellen und propagieren andere Zielsetzungen im Lern-Leseprozess:
∙ Ausgehen vom Wortganzen
∙ Berücksichtigung von Leseinhalten sowie der Sinnkomponente zur Stärkung der  kindlichen Lesefreude
FOLGE: In den 60er Jahren findet bereits eine Änderung der Lehrpläne in Richtung solcher Zielsetzungen hin statt.
Methoden:
1.) Die Ganzheitsmethode
-  zu ihr existieren Varianten (Normaltextmethode, Normalwortmethode)
-  ihr klassisches [...]

Von TH, 7. Juni 2010, 15:15 Uhr

Die verschiedenen Stufen der Ganzwort- und Ganzsatzmethode

Die erste Stufe ist die des naiv – ganzheitlichen Lesens. Hierbei geht es zunächst darum, sich Wörter und Sätze einzuprägen.
Die zweite Stufe ist die der Durchgliederung, es werden Buchstaben und Laute analysiert, die Buchstaben werden dabei aus ganzen Wörtern herausgenommen, der Auf – und Abbau des Wortes wir [...]

Von TH, 7. Juni 2010, 15:11 Uhr

„Spracherfahrungsansatz“  - Brügelmann
http://spzwww.uni-muenster.de/~griesha/eps/els/spracherfahrung/index.html
„Lesen und Schreiben“  - Reichen:
http://www.lehrer-online.de/lesen-durch-schreiben.php
„Phonetisches Schreiben“  - Bayrischer Schulversuch:
http://www.isb.bayern.de/isb/download.aspx?DownloadFileID=83b54f6aa39783bbb3425ab380f1fee8

Von TH, 7. Juni 2010, 15:00 Uhr

Omas Fibel:
Hier werden zunächst Wörter in fast schon aufgereihter Art und Weise präsentiert, natürlich untermalt mit Bildern auf denen man die Gegenstände usw. sieht. Diese Wörter sollen als „Vokabeln“ gelernt werden. Hier ein Bild mit mehreren „Lernwörtern“ in Form von Namensschildern:

Ähnliche zusammen gelernte Wörter werden in bestimmten Abschnitten miteinander verglichen. Hierbei werden dieselben, sich wiederholenden [...]

Von TG, 7. Juni 2010, 12:32 Uhr