Artikel in der Kategorie 'Phonologische Bewusstheit'

 

Name
Bausteine Fibel 
Kleeblatt
Mimi die Lesemaus

Ausgabe
2003
2001
2008

Verlag
Diesterweg
Schroedel
Oldenbourg

Methode
- analytisch-synthetischer Lehrgang mit Anlauttabelle
- geht auf individuelle Lernvoraus-setzungen der Kinder ein- Lehrgang für individuelle Lernwege geeignet
- systematischer Leselehrgang- verzahntes Üben von Lesen&Schreiben von Anfang an
- Förderung des freien Schreibens mit der Anlauttabelle

Sprache
- kindgerecht- grammatischen Strukturen werden komplexer
- bereits zu Beginn anspruchsvolle& lange Wörter
- kindgerecht- relativ schnelle Steigerung der grammatischen Strukturen
- kindgerecht- [...]

Von KL, 27. Juni 2010, 22:26 Uhr

Wo entsteht die Sprache?

Konsonanten

(Lippen, Zähne)
( Vorderzunge, Gaumen )
( Hinterzunge, Gaumen )

f / w/ p / b
z / s / ch / j / sch /
g / t / d / n / l
ch / r / k / g / n

Vokale

( Vorderzunge, Gaumen )
( Hinterzunge, Gaumen )

i / ü / ä / ö / [...]

Von FriziL, 31. Mai 2010, 18:15 Uhr

Die Graphem-Phonem- Korrespondenz

Grundfrage: Worin unterscheiden sich Laute und Schrift?

Nach Duden: 57 Laute
38 bedeutungsunterscheidende Laute, sogenannte Phoneme
Im Rahmen unseres Schriftsystems: für die 38 Phoneme stehen nur 30 Zeichen zur Verfügung

Alphabetische Schriften basieren auf der Zuordnung von Phonemen und Graphemen.

Graphem: kleinstes bedeutungsunterscheidendes Symbol, das ein oder mehrere Phoneme       wiedergibt.

Phonem: bedeutungsunterscheidender Laut („das, was gesagt wird“): /…/

Phonem-Graphem-Korrespondenz: [...]

Von CS, 11. Mai 2010, 18:52 Uhr

Entwicklung der Schrift

Von CS, 11. Mai 2010, 18:47 Uhr

Einführung
Wenn Kinder in die Schule kommen, haben sie ganz unterschiedliche Erfahrungen mit Schrift. Einige kritzeln noch, andere schreiben schon ihren Namen oder Wörter. Man sollte an diesen bereits vorhandenen Erfahrungen der Kinder ansetzen. Deshalb nutzt man zum Lesenlernen keine Einheitsfibel für die ganze Klasse, sondern stellt den Schülern eine Anlauttabelle zur Verfügung. Hier sind Bildern entsprechende Laute und [...]

Von NH, 11. Mai 2010, 13:47 Uhr

Als Lehrerin oder Lehrer sollte man immer dazu fähig sein, das eigene Handeln pädagogisch, inhaltlich und sachlich zu erklären um damit den Ansprüchen und Fragen der Eltern, Schüler und Kollegen gerecht zu werden. Solange man das Vorgehen im Unterricht rechtfertigen und fachlich begründen kann wird es von den Eltern vorwiegend akzeptiert und unterstützt. Auf Fragen [...]

Von Yvonne Hamburger, 1. Mai 2010, 15:00 Uhr