Artikel in der Kategorie 'Schriftspracherwerb'

Was sind die aktuellen  didaktischen Prinzipien des Lese-  und Schreiblernverfahrens?

-          Kommunikationsorientierung – oberste Maxime

Lesen u. Schreiben sollen Kommunikation ermöglichen
SSE soll zeigen, was Kommunikation bedeutet
Schüler sollen Erleben, dass SSE der Kommunikation dient

→bei der Auswahl der Fibel, Anlauttabelle… beachten
-        Persönliche Relevanz

Kind soll sich angesprochen fühlen
Geschriebenes soll mit der Lebenswelt der Kinder zu tun [...]

Von CS1, 18. Juni 2010, 15:43 Uhr

Um zu erfahren mit welcher Methodik verschiedene Generationen das Lesen erlernt haben, befragten wir einige Passanten in Eichstätt. Die unterschiedlichen Eindrücke und Erinnerungen seht ihr im Video:
Leselehrverfahren – mehrere Generationen blicken zurück
Da die Tonqualität bei 2 Interviews sehr schlecht ist, kann man hier die Aussagen im Wortlaut noch einmal nachlesen:
Passantin, *1948
Ja, wir haben einzelne Buchstaben [...]

Von ML, 8. Juni 2010, 20:59 Uhr

Es gibt 2 Möglichkeiten, lesen zu lernen:
1. synthetische Verfahren:
Buchstaben werden einzeln aneinander gereiht (Baukastenstruktur)
Bsp: M+A+M+A =Mama
2. analytische Verfahren:
geht vom ganzen Wort aus, Buchstaben werden anhand des Wortes erkannt
Wandel der synthetischen Leselehrverfahren:
Die ersten synthetischen Methoden entstanden bereits im Mittelalter.
1) Buchstabiermethode (Mittelalter):
Hauptproblem: man lernte die Buchstaben anhand ihrer Namen ( z.B. “em” ) und nicht nach dem [...]

Von BK, 8. Juni 2010, 10:05 Uhr

→ Beginn des 19.Jahrhunderts: Reformpädagogen üben Kritik an den oben genannten Modellen und propagieren andere Zielsetzungen im Lern-Leseprozess:
∙ Ausgehen vom Wortganzen
∙ Berücksichtigung von Leseinhalten sowie der Sinnkomponente zur Stärkung der  kindlichen Lesefreude
FOLGE: In den 60er Jahren findet bereits eine Änderung der Lehrpläne in Richtung solcher Zielsetzungen hin statt.
Methoden:
1.) Die Ganzheitsmethode
-  zu ihr existieren Varianten (Normaltextmethode, Normalwortmethode)
-  ihr klassisches [...]

Von TH, 7. Juni 2010, 15:15 Uhr

Die verschiedenen Stufen der Ganzwort- und Ganzsatzmethode

Die erste Stufe ist die des naiv – ganzheitlichen Lesens. Hierbei geht es zunächst darum, sich Wörter und Sätze einzuprägen.
Die zweite Stufe ist die der Durchgliederung, es werden Buchstaben und Laute analysiert, die Buchstaben werden dabei aus ganzen Wörtern herausgenommen, der Auf – und Abbau des Wortes wir [...]

Von TH, 7. Juni 2010, 15:11 Uhr

„Spracherfahrungsansatz“  - Brügelmann
http://spzwww.uni-muenster.de/~griesha/eps/els/spracherfahrung/index.html
„Lesen und Schreiben“  - Reichen:
http://www.lehrer-online.de/lesen-durch-schreiben.php
„Phonetisches Schreiben“  - Bayrischer Schulversuch:
http://www.isb.bayern.de/isb/download.aspx?DownloadFileID=83b54f6aa39783bbb3425ab380f1fee8

Von TH, 7. Juni 2010, 15:00 Uhr

Omas Fibel:
Hier werden zunächst Wörter in fast schon aufgereihter Art und Weise präsentiert, natürlich untermalt mit Bildern auf denen man die Gegenstände usw. sieht. Diese Wörter sollen als „Vokabeln“ gelernt werden. Hier ein Bild mit mehreren „Lernwörtern“ in Form von Namensschildern:

Ähnliche zusammen gelernte Wörter werden in bestimmten Abschnitten miteinander verglichen. Hierbei werden dieselben, sich wiederholenden [...]

Von TG, 7. Juni 2010, 12:32 Uhr

Historischer Wandel
Vergleich des Schriftspracherwerbs an einem konkreten Beispiel.
Gegenübergestellt werden eine Schulanfängerin aus dem Jahr 1995 und ein Schulanfänger aus dem Jahr 2004.
Der signifikanteste Unterschied zwischen beiden ist die Schreibschrift. Der Wechsel von der Lateinischen Ausgangsschrift zu der Vereinfachten Ausgangsschrift.
Hierzu eine Gegenüberstellung:
 
 
Die Druckschrift:
Der Erwerb der Schreibfähigkeit wird im Jahr 1995 (grün geschrieben) noch so herbeigeführt, [...]

Von MWe, 7. Juni 2010, 09:37 Uhr

Interview mit einer Erstklässlerin über ihren Schriftspracherwerb. Zudem zeigt sie ihre Lese- und Schreibkünste.
Video “Phasen des SSE”

Von FR, 2. Juni 2010, 20:55 Uhr