Artikel in der Kategorie 'Rechtschreibentwicklung'

 

Name
Bausteine Fibel 
Kleeblatt
Mimi die Lesemaus

Ausgabe
2003
2001
2008

Verlag
Diesterweg
Schroedel
Oldenbourg

Methode
- analytisch-synthetischer Lehrgang mit Anlauttabelle
- geht auf individuelle Lernvoraus-setzungen der Kinder ein- Lehrgang für individuelle Lernwege geeignet
- systematischer Leselehrgang- verzahntes Üben von Lesen&Schreiben von Anfang an
- Förderung des freien Schreibens mit der Anlauttabelle

Sprache
- kindgerecht- grammatischen Strukturen werden komplexer
- bereits zu Beginn anspruchsvolle& lange Wörter
- kindgerecht- relativ schnelle Steigerung der grammatischen Strukturen
- kindgerecht- [...]

Von KL, 27. Juni 2010, 22:26 Uhr

Die Pädagogische Hochschule Ludwigsburg zeigt hier eine wissenschaftliche Analyse von Erstlesewerken:
http://www.ph-ludwigsburg.de/fileadmin/subsites/2b-spze-t-01/user_files/Service/Sprachbuchgutachten_V8.pdf

Die Pädagogische Hochschule Freiburg zeigt hier eine Literatursammlung zu den Methodenansätzen des Anfangsunterrichts im Lesen und Schreiben:
http://home.ph-freiburg.de/hunekefr/biblsse/BIBMETH.HTM

Das Forum für Grundschullehrer bietet allgemein Hilfestellung an, auch zur Auswahl der geeigneten Fibel:
www.lehrerforen.de/thread.php?postid=85625
Die regionale Arbeitsstelle zur Förderung von Kindern und Jugendlichen aus Zuwandererfamilien zeigt eine Auswahl an Fibeln, [...]

Von EP, 27. Juni 2010, 11:50 Uhr

Aspekte der Schrift

Lesbarkeit
Geläufigkeit
Genauigkeit/ Orthografie

Um die Lesbarkeit bei Schülern und Schülerinnen zu erreichen, ist es wichtig darauf zu achten, dass die Buchstaben –von ihnen- in genormter Form wiedergegeben werden. Das bedeutet also, dass ein „e“ auch aussehen muss wie ein „e“. Des Weiteren muss die Lehrkraft die Kinder anleiten, dass sie darauf achten keine zu dicken [...]

Von RB, 22. Juni 2010, 12:28 Uhr

Lesen
Schreiben

Beim Lesenlernen ist es besonders wichtig den Grundschülern sowohl ganze Wörter als auch einzelne Buchstaben zu präsentieren. Unter Umständen können bedeutende Wörter (wie beispielsweise „Theater“, oder „Zirkus“) vorangenommen werden.Außerdem sollten immer sinnvolle Texte verwendet werden. In diesem Zusammenhang ist zu erwähnen, dass Lehrkräfte vorsichtig sein sollten, mit Fibeln, die aus einer durchlaufenden Erzählgeschichte bestehen. Denn [...]

Von AH1, 22. Juni 2010, 12:27 Uhr

Historischer Wandel
Vergleich des Schriftspracherwerbs an einem konkreten Beispiel.
Gegenübergestellt werden eine Schulanfängerin aus dem Jahr 1995 und ein Schulanfänger aus dem Jahr 2004.
Der signifikanteste Unterschied zwischen beiden ist die Schreibschrift. Der Wechsel von der Lateinischen Ausgangsschrift zu der Vereinfachten Ausgangsschrift.
Hierzu eine Gegenüberstellung:
 
 
Die Druckschrift:
Der Erwerb der Schreibfähigkeit wird im Jahr 1995 (grün geschrieben) noch so herbeigeführt, [...]

Von MWe, 7. Juni 2010, 09:37 Uhr

1. Phase: logographische Phase
-      beginnt mit dem Lesen
-      erster Zugang zum Schriftspracherwerb
-      ist eine „direkte Strategie“ im Sinne des Zwei-Wege-Modells, d.h. sie ist nicht phonologisch vermittelt und sowohl   Lesen als auch Schreiben sind nur möglich, wenn bereits eine Gedächtnisrepräsentation des entsprechenden Wortes vorliegt
-          Kinder lernen Wortbilder auswendig und reproduzieren diese: symbolisches Lernen
-          manche Kinder überspringen [...]

Von FR, 2. Juni 2010, 21:35 Uhr

Thesen von Scheerer-Neumann
Die Prozesse bei der Verarbeitung von Schrift sind spezifisch und interaktiv
spezifisch: nicht verallgemeinernd
interaktiv: Kind schreibt für sich und hat ein Motiv für das Schreiben
Das 6-Phasen-Modell:
1.Phase: Nachahmung äußerer Verhaltensweisen
Lesen: „Als-ob“-Vorlesen
Schreiben: Kritzeln
Einige Beispiele aus dieser Phase:
2.Phase: Kenntnis einzelner Buchstaben am Hand figurativer Merkmale
Lesen: Erraten von Wörtern auf Grund visueller Merkmale von Buchstaben oder –teilen (Firmenembleme [...]

Von FR, 2. Juni 2010, 21:13 Uhr

Thesen von Spitta:

Logographische und Halbphonetisches Stadium
Alphabetische Stufe und phonetische Phase
Orthografische Stufe und Phonetische Umschrift und Übergang zur entwickelten Rechtschreibfähigkeit

Logographische Stufe:
-          Orientierung an spezifischen visuellen Merkmalen
-          Lautanalyse und Lautsynthese sind kaum ausgebildet, Zugang zur Bedeutung anhand von Oberflächenmerkmalen
-          lediglich bekannte Wörter [...]

Von FR, 2. Juni 2010, 21:00 Uhr