4. Sozio-kulturelle Milieufaktoren:

Für einen erfolgreichen Schriftspracherwerb sind unter anderem auch Einflussfaktoren wie die sozio-kulturellen Milieufaktoren von entscheidender Bedeutung. Dabei spielen Anlagen wie Genetik, aber auch der Körper selbst, eine große Rolle. Für ein körperlich krankes Kind, das beispielsweise unter Vitamin-B-12-Mangel und damit unter Müdigkeit leidet, ist es somit sehr schwer sich zu konzentrieren und etwas Neues zu erlernen.

Einen großen Einfluss auf den Lernerfolg bzw. -misserfolg eines Kindes hat auch die Umwelt, wie etwa das natürliche familiäre Umfeld. Allerdings sollte hierbei nie pauschalisiert werden (z.B. Alleinerziehend = Kind hat Schwierigkeiten beim Lernen). Was dennoch, vor allem in der heutigen Zeit, zu erwähnen ist, ist das Medienumfeld. So fällt es Kindern, die kaum vorm Fernseher sitzen, wesentlich leichter, sich Dinge zu merken und wiederzugeben, als Kindern, die einen hohen Fernsehkonsum haben.

Ein weiterer Einflussfaktor ist die Sprachkultur. Hierbei ist es entscheidend zu wissen, dass Kinder aus unterschiedlichen Schichten auch unterschiedlich ausgeprägtes Vokabular haben. Die Lehrkraft sollte demnach sehr viel unterschiedliches Vokabular und Ausdruck im Unterricht zulassen, um Kindern mit wenig Wortschatz zu helfen und diesen auch möglichst zu erweitern. Aber auch Kinder, die bereits über ein großes Vokabular verfügen, sollten weiterhin gefördert werden. Wichtig ist also, dass man als Lehrkraft auch andere Sprachkulturen berücksichtigt und immer von den Erfahrungen der Kinder ausgeht.

Zusätzlich sind die gesellschaftlichen Strukturen zu erwähnen. Hier ist es auffällig, dass die Kinder von klein auf, in Rollen gedrängt werden. Beispielsweise gibt es für Mädchen im Grundschulalter viele Bücher, wohingegen Computerspiele eher auf Jungen ausgerichtet sind.

Schließlich spielt bei den sozio-kulturellen Milieufaktoren auch die Schule eine wesentliche Rolle, denn auch sie fördert manche Dinge, vernachlässigt aber auch andere, evtl. wichtige Dinge.

Von MW, 25. Mai 2010, 16:52 Uhr

Kommentiere den Artikel oder setze einen Trackback

Bisher keine Kommentare zum Artikel

  1. Bisher keine Kommentare

Kommentiere den Artikel



Kommentare zu diesem Artikel über RSS 2.0-Feed verfolgen