Es gibt 2 Möglichkeiten, lesen zu lernen:

1. synthetische Verfahren:

Buchstaben werden einzeln aneinander gereiht (Baukastenstruktur)

Bsp: M+A+M+A =Mama

2. analytische Verfahren:

geht vom ganzen Wort aus, Buchstaben werden anhand des Wortes erkannt

Wandel der synthetischen Leselehrverfahren:

Die ersten synthetischen Methoden entstanden bereits im Mittelalter.

1) Buchstabiermethode (Mittelalter):

Hauptproblem: man lernte die Buchstaben anhand ihrer Namen ( z.B. “em” ) und nicht nach dem Laut ( z. B. “m” )

Dies führte durch zusätzliche Laute im Buchstabennamen zu Irritationen. Das buchstabierte Wort ergab somit keinen Sinn mehr (Bsp: Mama würde nach dieser Methode “Emaema” heißen). Sturre Kombination von Buchstaben nach dem ABC, d. h. zuerst wurde das A gerlernt, dann das B usw.

→ diese Methode wurde in Bayern 1803 verboten!

2) Lautiermethode (Mittelalter):

Versuch das Lesen durch Laute zu erlernen, doch auswendig gelernte Laute wie z. B. ma, me, mi … ergeben ohne Wortbedeutung ebenfalls keinen Sinn.

3) Sinnlautmethode (16./17. Jh.):

Versuch: Laute mit Wesenseinheit zu verbinden, z. B. das i steht für dreckig, a steht für staunen…

→ reine Merkhilfe, man kann daraus keine Schlussfolgerung für die Lesetechnik ziehen!

4) Anlautmethode (18./19. Jh.):

Grundgedanke: Laute mit Wörtern verbinden, z. B. N mit Nest…

Kinder sollen damit ein Lesegefühl entwickeln.

5) begriffliche oder artikulative Methode (18./19. Jh.):

rein logopädischer Ansatz!

Durch eine bestimmte, erlernte Zungenstellung soll das Wort gebildet werden. Hierbei aber kein Zusammenhang zwischen Lesen und Schreiben.

6) Vokalisationsmethode (18./19. Jh.):

Verfahren ähnlich wie bei begrifflicher oder artikulativer Methode, rein logopädischer Ansatz.

→ Heute:  Methode 5 und 6 wird im normalen Unterricht kaum verwendet, findet jedoch ihre Anwendung in der Sonderpädagogik oder Logopädie.

Nachteil dieser Lautierverfahren: Schüler denken beim Lesen nicht mit, erlernen keine Sinnerwartung, können nur lautieren.

Von BK, 8. Juni 2010, 10:05 Uhr

Kommentiere den Artikel oder setze einen Trackback

Bisher keine Kommentare zum Artikel

  1. Bisher keine Kommentare

Kommentiere den Artikel



Kommentare zu diesem Artikel über RSS 2.0-Feed verfolgen