→ Beginn des 19.Jahrhunderts: Reformpädagogen üben Kritik an den oben genannten Modellen und propagieren andere Zielsetzungen im Lern-Leseprozess:

∙ Ausgehen vom Wortganzen

∙ Berücksichtigung von Leseinhalten sowie der Sinnkomponente zur Stärkung der  kindlichen Lesefreude

FOLGE: In den 60er Jahren findet bereits eine Änderung der Lehrpläne in Richtung solcher Zielsetzungen hin statt.

Methoden:

1.) Die Ganzheitsmethode

-  zu ihr existieren Varianten (Normaltextmethode, Normalwortmethode)

-  ihr klassisches Verfahren in groben Zügen:

→ 1922: „Mein Buch zum Anschauen, Zeichnen, Schreiben, Lesen und Zählen“

-  Die Ganzheitsmethode legt Wert auf eine möglichst enge Verbindung von Lesen- und Schreibenlernen und fordert eine möglichst klar erkennbare Struktur der einzelnen Buchstaben (prägnante, also einprägsame Gestaltung).

-  Außerdem wird anstatt dem Erlernen einzelner Laute (siehe lautsynthetisches Verfahren) ein Erlernen ganzer Wörter angestrebt, mit dem Ziel, den Kindern vor Augen zu führen, dass sie mit Buchstaben immer wieder neue Wörter kombinieren können, dass aber umgekehrt auch jedes Wort aus den gängigen Buchstaben bestehen muss!

-  Dabei ist die Erfolgsquote solcher analytischer Methoden dennoch noch wenig abweichend von denen der lautsynthetischen.

-  ABER: Schüler, die im Leseprozess sehr schwach sind, können diese Schwäche auch oft geschickt verbergen, indem sie zum Beispiel Texte aus der Fibel auswendig erlernen und dann vorspiegeln, die Worte und ihre Lautverbindungen zu beherrschen!

-  Dennoch stärkt diese Methode die Motivation der Kinder und zeichnet sich durch seine hohe Kindgemäßheit aus!

Die Ganzsatzmethode nach KERN:

Ihr Fundament bilden das Ausgehen von ganzen zusammenhängenden Wörtern und deren Illustration durch Bilder, mit dem Ziel, dem Schüler ein besseres Lernverständnis zu ermöglichen. Außerdem wollen Arthur und Erwin Kern das Augenmerk im Lesen- und Schreibenlernen auf die Sinnkomponente legen, um so den Lese- und Schreibprozess eng miteinander zu verknüpfen

Von TH, 7. Juni 2010, 15:15 Uhr

Kommentiere den Artikel oder setze einen Trackback

Bisher keine Kommentare zum Artikel

  1. Bisher keine Kommentare

Kommentiere den Artikel



Kommentare zu diesem Artikel über RSS 2.0-Feed verfolgen